Ab sofort in der B42 – App: Positionsspezifisches Training

B42

03.11.2022 Lesezeit: 3 min

Wenn Alphonso Davies in unnachahmlicher Manier den kompletten linken Flügel hochfliegt, nimmt er Fahrt auf – so sehr, dass er in einer Tempo-30-Zone vom Radar erfasst werden würde. Etliche Sprints mit bis zu 36 km/h sind sein Markenzeichen. 

Wenn Matthias Ginter in ein 1-gegen-1 mit dem gegnerischen Zielspieler muss, ist Davis‘ Wert nur zweitrangig. Für ihn zählen in diesem Moment Kraft, Stabilität und Beweglichkeit. 

Und wenn schließlich Julian Brandt nach dem Spiel auf seine Laufdistanzen blickt, hat er häufig über 12 Kilometer abgespult. 

Der Unterschied zwischen den drei Spielern: einer spielt auf der Außenbahn, der andere in der Verteidigung und der letzte schließlich im Zentrum. 

Deshalb macht es hochgradig Sinn, auch im athletischen Bereich dieser positionsspezifischen Anforderungsprofilen Rechnung zu tragen. 

Genau deshalb haben wir bei B42 nun Trainingseinheiten entwickelt, die für die einzelnen Positionen zugeschnitten wurde. Ab sofort kannst du nun an genau jenen Leistungsparametern arbeiten, die dir und deiner Aufgabe auf dem Platz zugutekommen. 

Je breiter die athletische Basis – desto höher die Leistungsspitze 

Über 500 Aktionen wie Sprinten, Passen, Schießen, Springen oder Richtungswechsel gilt es für den/die moderne/n Fußballspieler*in in einem Spiel zu absolvieren. Statistiken sprechen sogar von einem Anstieg von über 85% bei den Sprintleistungen der letzten zehn Jahre. Was du als Fußballer benötigst, um schnell und explosiv belastbar zu sein?  

 

Eine Grundbasis an Athletik – genau daran arbeitest du mit der B42-Trainingsapp. Je breiter deine athletischen Grundlagen, umso höher kann später die Leistungsspitze gesetzt werden.  

 

Doch nicht nur deine Schnelligkeit profitiert von einer – im wahrsten Sinne des Wortes – „starken“ Athletik.  

 

Ein Mehr an Kraft ermöglicht dir in Luftkämpfen oder Bodenduellen eine stabilere Grundposition, weniger Anfälligkeiten vor Verletzungen sowie eine Minimierung der negativen Effekte von muskulären Dysbalancen. 

Etwas, was jede*r Spieler*in benötigt, um erfolgreich zu sein – egal ob Stürmer*in, Verteidiger*in oder Mittelfeldspieler*in. 

Spezifität der Position im Auge behalten

Nach einer eminent wichtigen athletischen Basis wird positionsgetreues Training dein persönlicher X-Faktor werden. 

Im Fußball werden nämlich Anforderungsprofile der Spieler und Gegenspieler gespiegelt: Der zentrale Mittelfeldspieler duelliert sich ebenfalls mit einem Zentrumsspieler. Der Außenbahnspieler hat es ständig mit dem gegnerischen Außenbahnspieler zu tun. Nur die unterschiedlichen Position Verteidiger und Stürmer treffen aufeinander – jedoch (natürlich in Abhängigkeit des Spielssystems) gleichen sich diese nicht selten in ihren Leistungswerten. Außnahmen sind hier natürlich Umschaltteams, die ohne „echte Neun“ agieren damit sie mit Power und Schnelligkeit die freien Räume bespielen können. 

 

Solltest nun du dich als zentraler Mittelfeldakteur in puncto Laufleistung – was eine wichtige Komponente auf dieser Position ist – verbessern, öffnet sich für dich auch im Spiel ein Fenster, wie du deinem Gegenspieler überlegen sein kannst. 

B42 mit positionsspezifischem Training

Ab sofort verhelfen dir Dayot, Renato und Darwin in gewohnter Workout-Struktur dabei, dich auf dem Platz zu verbessern – speziell auf deine Bedürfnisse auf dem Platz zugeschnitten. 

Was jetzt noch zwischen dir und deinem Erfolg auf dem Platz steht? 

Genau: Nur du! 

 

Be fearless. Be focussed. B42