Fußballspielen bei einer Erkältung?

B42

14.03.2022 Lesezeit: 3 min

Ja oder nein?

Das Betrachten dieser Bilder fällt auch heute, 15 Jahre später noch sehr schwer und lässt uns beklemmt zurück: Miklós Fehér von Benfica Lissabon war ungarischer Nationalspieler und ein begnadeter Fußballspieler. In einem Ligaspiel belächelt er zunächst seine gelbe Karte wegen Zeitspiels, wenige Sekunden später fällt er vor laufenden TV-Kameras um – Herztod.

Mit 24 Jahren. Laut einer Obduktion war sein Herz vorgeschädigt – eine nicht ausgeheilte Erkältung könnte zu viel gewesen sein.

 

Fakt ist: Wer mit einer Erkältung Fußball spielt, riskiert viel.

Denn wenn sich die Viren im Körper ausbreiten, droht die Gefahr einer Herzmuskelentzündung. Wir wollen euch in der nasskalten Jahreszeit, wenn die Nasen wieder mehr laufen müssen als das zentrale Mittelfeld, aufklären, wann man aus gesundheitlicher Sicht nicht erkältet Fußballspielen sollte.

Erkältet Fußballspielen ist wie Roulette mit seinem Leben

Mit großen Schritten geht es nun raus aus der Winterpause - und direkt rein in eine erfolgreiche Rückrunde. Jetzt heißt es nochmal alle Kräfte bündeln, um das Erreichen der ambitionierten Ziele zu realisieren. Vorher kommt jedoch der März. Ein Monat, in dem Grippe und Erkältung an der Tagesordnung stehen und die Trainingsbeteiligung so überschaubar wie der Zuschauerschnitt vom VfL Wolfsburg wird.

Fachärzte beschreiben es folgendermaßen:

„Wer mit einer Grippe oder einer Erkältung Sport treibt, spielt Roulette mit seinem Leben. Denn die Viren können die Herzmuskeln befallen“.

Heißt im Klartext, dass sich durch intensives Fußballspielen während einer Erkältung die Wahrscheinlichkeit vergrößert, dass aus einer verschleppten Erkältung eine Herzmuskelentzündung entsteht. Im schlimmsten Fall kann dies Herzrhythmusstörungen zur Folge haben. Zwar gehen die meisten Fälle der Herzmuskelentzündung glimpflich aus, doch wer die Entzündung nicht auskuriert und weiter Sport treibt, riskiert sein Leben. Rund 5 Prozent der Fälle des plötzlichen Herztods sind das Resultat einer verschleppten Myokarditis.

Nicht jeder harmlose Schnupfen gipfelt in einer Not-OP

Das heißt natürlich nicht, dass man bei jedem kleinen Husten eine Pause einlegen sollte oder die Fußballschuhe im Keller lässt, sobald man einmal niesen musste. Bei einem harmlosen Schnupfen mag es, sofern du dich fit fühlst, keine gravierenden Folgen haben, wenn du weiter trainierst.

Es gibt jedoch auch Symptome, da solltest du auf keinen Fall gegen den Ball treten:  geschwollene Lymphknoten, Hals- und Gliederschmerzen, eitriger Auswurf, erhöhte Temperatur oder Fieber. Wer etwa mit diesen Symptomen erkältet Fußballspielen möchte, lässt gleich zwei Stressfaktoren auf seinen Körper einwirken – die Infektion selbst und die zusätzliche Anstrengung durch den Sport.

Soll man immer funktionieren müssen?

Auch wir haben bereits in einer körperlichen Situation Fußball gespielt, in der man hätte aussetzen müssen. Damit wollen wir auf keinen Fall bagatellisieren, vielmehr wollen wir unser Unverständnis für unser damaliges »Ich« ausdrücken. Es war dumm und hatte Glück. Aber warum ist das so?

Warum setzen wir selbst für ein triviales Fußballspiel unsere Gesundheit aufs Spiel?

Fußball ist Mannschaftssport und natürlich kämpft man vor allem in der Schwellensituation einer Krankheit mit seinem Gewissen. Man will das Team nicht hängen lassen, schließlich ist ja jeder in der Mannschaft wichtig. Das führt uns direkt zum gesellschaftlichen Druck, der flächendeckend nicht nur im Fußball gilt.

Ob im Job oder im Sport – wir müssen funktionieren. Wer durch Krankheiten Schwäche zeigt, wird als unbelastbar stigmatisiert. Auch deshalb greifen wir zu Medikamenten und versuchen uns für den Arbeitstag oder das Kreisligaspiel “fit“ zu machen. Aussichtslos.

Man ist jedoch keineswegs stark, wenn man sich vollgepumpt mit Medikamenten für sein Team ins Spiel schleppt und helfen möchte. Stark ist man, wenn man auf seinen Körper achtet, die Warnsignale ernst nimmt und lieber ein Training aussetzt, um den Rest der Saison Vollgas-Fußball spielen zu können. „Miki“ Fehér sollte für uns alle ein mahnendes Beispiel sein.

Mit Sinn und Verstand: die B42-Trainingsapp

Wir empfehlen dir klar und deutlich:

 

Sobald du dich nicht wohl und kränklich fühlst, hast du Verbot für harte Workouts!

 

In dieser Zeit kannst du entweder auf einen unserer Yoga-Flows zurückgreifen, ein Moblity-Workout einschieben, unsere Atem-Routine ausprobieren oder einfach mal komplett pausieren.

ÜBRIGENS: Alle Übungen findest du in der B42 Trainingsapp – damit kannst du kostenlos an der besten Saison deines Lebens feilen.

MEHR NOCH: In der Terminfunktion kannst du deinem Trainer einfach, schnell und unkompliziert mitteilen, dass du krank bist und ein Training aussetzen musst. Im Vergleich zu den Risiken wohl eindeutig die verantwortungsvollere Wahl.

Wir wünschen dir einen schönen Start in die neue Woche.

Jetzt mit B42 trainieren!

Team kostenlos anmelden und Bonus-Inhalte sichern.

Jetzt Team anmelden Jetzt Team anmelden

Kostenlos und ohne Risiko